Leipziger Buchmesse 2019

 

Nein, dies ist nicht der Eingang zur Landesgartenschau, sondern zur Leipziger Buchmesse 2019. Wie immer ein voller Erfolg für Autoren und Leser. Ich habe am 21. März abends im (W)einstein 13 vor vollem Haus aus meinem neuen Kriminalroman "Im Haus der Lügen" vorgelesen.

In der Nissenhütte

 

Allmählich muss ich mich in Stimmung bringen für den neuen Berger-Roman, der im Dezember den letzten Schliff erhalten soll. Das Buch heißt "Im Haus der Lügen". Die Handlung beginnt im Februar 1947. Es ist sehr kalt, und Bergers Mitarbeiter Pagels wohnt mit seiner Familie in einer Nissenhütte. Das waren Behausungen für zwei Familien, aus Wellblech, ohne Isolierung. Bei strengen Frost konnte man die Temperatur mit dem Kanonenofen auf +5 Grad halten. Wenn man Kohlen hatte ...

 

Der Lord von Barmbeck im Abendjournal

Der NDR hat mich zum Leben von Julius Adolf Petersen befragt. Der "Lord von Barmbeck", der sich vor 85 Jahren in seiner Zelle im Gefängnis umgebracht hat, ist immer noch gut für eine Sendung. Das "Abendjournal" hat den Beitrag am 25. November 2018 gebracht. Zu sehen ist er auch im Internet.

 

"Im dunklen Nebel" - das E-Book ist da

Ab heute ist der zweite Band meiner Spionage-Trilogie als E-Book erschienen. Vier Wochen lang kann man das E-Book "Im dunklen Nebel" für € 0,99 erwerben; danach steigt der Preis auf € 2,99. Das Buch ist außerdem als Paperback und als Hardcover lieferbar.

 

Der Tod kommt in Raten

"Im dunklen Nebel" ist inzwischen auch bei Thalia und Amazon und anderswo als Paperback und Hardcover lieferbar - aber noch nicht als E-Book. Eigentlich sollte alles gleichzeitig erscheinen, aber bei BoD gibt es im Augenblick einen gewissen Stau.

Ich habe bei Lovelybooks eine Leserunde eingerichtet. Wer mitmachen möchte, möge sch bitte bewerben.

 

Der Nebel lichtet sich

Der zweite Band der "Niederlande-Trilogie" ist fertig. Er heißt "Im dunklen Nebel". Das Buch wird heute bei BoD hochgeladen, und dann kann es nur noch wenige Tage dauern, bis es tatsächlich im Handel erhältlich ist. Auch die Arbeit am dritten Band ist weit vorangeschritten. Im Augenblick glaube ich, dass ich ihn bis zur Leipziger Buchmesse fertigstellen kann.

 

Ein Abschied in Cambridge

 

Abschiedsfeier in Cambridge. Unser Freund Phil Gibbard hat sich - zumindest ofiziell - aus dem Berufsleben verabschiedet. Aber da er ein Arbeitszimmer im "Scott Polar Research Institute" bekommen hat, wird er sicher noch viele Jahre als Eiszeitforscher aktiv bleiben.

 

Wieder aufgetaucht

Heute ist es merklich kühler. Ich bin aus dem Untergrund zurückgekehrt. Ein paar Dinge sind erledigt. Das Manuskript für Band 2 der "Holland-Trilogie" ist fertiggestellt und bei den Testlesern. Der Schreibtisch ist aufgeräumt wie schon lange nicht mehr.

 

Andere Dinge haben sich von selbst erledigt. "Gute Nacht Badenweiler" hat inzwischen "Gute Nacht" gesagt. Das Projekt findet nicht statt.

 

Im Untergrund

 

Ich habe mich anlässlich der Hitzewelle in den Keller zurückgezogen. Das ist sicher der richtige Ort, wenn man gerade über den Untergrund schreibt.

 

Testleser gesucht

Ziemlich genau ein Jahr nach "Tod von oben" ist nun der zweite Band meiner Spionagethriller-Trilogie soweit fertiggestellt, dass ich das Manuskript in einer Woche an Testleser verschicken kann. Deren Aufgabe ist es, Fehler zu suchen und mir zu sagen, was noch geändert werden sollte. Als Entschädigung biete ich das fertige Buch in Hardcover. Wer hat Lust? Ihr erreicht mich unter jehlersqua at outlook.de.